Uncategorized

Weihnachtskonzert in Halstenbek

Das letzte Konzert für mich im Jahr 2018… ich war sehr glücklich, dass ich überhaupt eine Gelegenheit gefunden habe. So viele Orte um regelmäßig zu konzertieren habe ich nicht mehr, und jetzt dass ich an der Universität Bonn studiere habe ich wenig Zeit. Aber ein Weihnachtsprogramm, das ich jedes Jahr (mit einigen ausgetauschten Stücken) mache, könnte ich noch leisten. Letztes Jahr (2017) hatte ich eine tolle Erfahrung, das Programm dreimal auf den Faröer Inseln in drei tollen Kirchen zu spielen.

 

Diesmal war es durch die Hilfe eines Freunds und damaligen Kollegen, der eine Stelle in Hamburg bekommen habe. Er hatte eine Kirchenmusik-Stelle bei der evangelische-luth. Kirche in Halstenbek bekommen und mich ab und zu gefragt, für ihn zu spielen oder auszuhelfen (bei Chorproben oder Vertretungen bei Trauerfeiern). Es war toll, mit ihm wieder zusammen zu arbeiten. Der Kollege arbeitet aber jetzt bei einer anderen Kirche in Hamburg-Harburg, aber ich habe den Pastor auch gut kennengelernt und zufälligerweise arbeitet ein anderer damalige Kollege in Halstenbek; und die beiden haben zugelassen, dass ich ein Konzert kurz vor Weihnachten gestalten dürfte.

 

Ein nettes, kleines im Jahr 2005 gebautes Instrument von Beckerath. Vielleicht mit voller Orgel ein bisschen zu laut im Raum, aber schon variiert im Registerklang, dass man ziemlich viel damit machen kann. Ein Konzert für mich ohne Bach passiert sehr selten, und die drei Orgelchoräle über Nun komm’ der Heiden Heiland finde ich immer toll… dazu einige kleine Weihnachtschoräle: “Es ist ein Ros’ entsprungen” von Johannes Brahms und “Vom Himmel hoch da komm ich her” von Georg Böhm. Die Nussknacker-Suite ist ein Muß, sowie meine eigene weihnachtliche Kompositionen. Was ich dieses Jahr aber neu entdeckt habe sind die Noëls von Alexandre Guilmant. Ich kenne auch das Werk von ihm über “Tochter Zion”, aber ich habe es schon mal gespielt und fand die Noëls ein bisschen abwechslungsreicher (obwohl eine Freundin meinte, dass sie eine davon echt langweilig fand). Und zum Schluß, das Stück auf das ich immer noch stolz bin: meine Fuge über “We Wish You a Merry Christmas.” Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

 

Uncategorized

Яблочко – Yablochko – Jablotschko

Fugue in A minor: “Little Apple” – “Das Äpfelchen”

The Russian Sailor’s Dance for Organ:

Yoblochko pic

2018 has been a dry year for me compositionally. Inspiration comes and goes. But what I deem one of my crowning achievements is the piece I completed this year – writing this currently in November, it is the only piece I’ve completed this year.

The roots of this piece lies in my time still in Bayreuth, where I completed my Bachelor of Music. The lutheran Stadtkirche was receiving a special guest for one particular Sunday: the Bishop of the evang.-luth. church in Moskow, and I had the privilege of playing. To find some inspiration, I found several folk and popular tunes on Youtube, but the most striking discovery of the evening was the performance of some dancers performing a tune popularly known in Russia. The video in itself was amazing to watch, but the music even more astonishing; to know that I’ve been oblivious to an entire culture of amazing Russian music.

The melody originates from the ballet Красный Мак (“The Red Poppy”) from Reinhold Moritzevich Glière, a Russian composer of German and Polish descent. Within the ballet it is actually entitled “Dance of the Sailors of the Soviet Ship”. The title “Little Apple” and the rest of the various lyrics were given to the tune during the Russian Civil War and have no connection with the tune’s original source.

I began this piece just like any other fugue of mine: usually there’s a spark of motivation, but my composer’s mentality is very boring: I appreciate Bach, I love counterpoint, and I’ve restricted my views of composition to a box of rules and limitations. I barely made it past 50 measures (halfway through a development) when I became bored; unsure how to proceed, how to fix what traps I’d fallen into, how to break from the stagnant repetition of timbre. Here came the first huge pause in the writing process.

At some point I recalled something said to me by Dr. Sarah Schmalenberger, professor at the University of St. Thomas in Minnesota, where I worked as a vocal accompanist or many years. She and I were discussing famous works and she relayed a brilliant truth: all of the great works of famous composers are those that bring something new, even if they’re composed within the composer’s style; the great fugues of Bach are not (necessarily) “textbook” fugues. With this wisdom mind, I decide to take my fugue in a different direction: I’ve hit writer’s block? Let’s mimic the original work and throw in some variations.

Theme and Variations is a “style” that I’ve not explored very much, and I don’t know why. But this was the influence I needed to keep going: to keep things different, to change the timbre, the tempo, the pace, the colors, the registers. From utilizing the string registers to a flashy obligato soprano line, from a manuals-only variation to one that is practically an etude for the pedals; finding my way through modulations and styles, I finally bring the piece to its climax; a Neapolitan chord in B-flat Major and slide back into A minor. The development now complete, and onward to the end.

The piece, with several long pauses in the process, took about one year to complete, which is for me somewhat embarrassing. But I’m proud of it, I enjoy playing it, and despite its difficulty I hope that others can appreciate it too, even from just a musical theory perspective. It was premiered on 18 May, 2018 at Pilgrim Congregational Church in Duluth, Minnesota, and the European premiere was during my first concert in Munich Cathedral (München Frauenkirche) on 11 July, 2018.

The video of the Munich recording of this piece can be found here.

Uncategorized

Organs come in different sizes

Baptism in Kloster Knechtsteden, Dormagen (06. October, 2018)

 

I’m certainly no stranger to traveling about and playing a service by special request (directly hired by a couple for a wedding or by the parents for a baptism). In a way it’s kind of fun, to use the opportunity to get out, explore new places where one doesn’t normally go or might not normally play. One such opportunity came to me: to play a baptism in Kloster Knechtsteden, which is apparently a fairly well known place within Nordrhein-Westfalen (but I hadn’t heard of it until then). Above you see pictures of the main Baroque gate, the main sanctuary, and the organ located on the side of the church. Sadly I didn’t take more pictures of the outside, but it’s a lovely location – complete with its own brand beer, Knechtstedener Schwarze, at the restaurant near the entrance!

Baptisms – as well as weddings – are always a gamble in terms of whether the congregation are active singers or not. Regardless of that, generally there’s only a handful of music that is generally chosen, so none of the songs that were chosen by the parents beforehand had concerned me (except “Ins Wasser fällt ein Stein”, but that’s to be discussed in a different blog.) What can however give any organist more of a challenge is the need to spontaneously adjust to whichever instrument they are subject to in a foreign church. Are the pedals old Baroque and widely spaced? Is the mechanical action unreasonably difficult to play? What is the distribution of the registers and where do I find them? Are all the reeds currently tuned?

I arrived reasonably early in order to get a quick glimpse at the organ. Unless I’m playing a concert, I don’t need too much time to become acquainted with the instrument, especially when one rarely needs the heavier registers (mixtures, reeds, etc.) for smaller services. I met the parents at the church and they led me inside. I was originally surprised to play in such a large space for a small service, so I was very curious about the instrument. We walked along the side, we came to the organ – which was somewhat smaller that I expected, but OK – but then they kept walking. Then we turned left and came to a small chapel in the front corner of the church, which caught me completely by surprise:

 

Despite the performance “handicap”, the parents were both very pleased with the overall playing (even though we skipped one song because the pastor rushed over it). One thing is for sure: traveling and playing certainly isn’t boring. The best part? I created my first meme from the situation:

Kloster Knechtsteden

Uncategorized

Professionalität und der Mangel davon

Ich wurde mal für eine Trauung bestellt, die August (2018) in einer Kirche in Essen stattfinden sollen hätte. Die Organistin dieser Kirche konnte nicht spielen und ich wurde vom Brautpaar direkt bestellt. Sie haben mir aber mitgeteilt, dass sie eine Menge Sonderwünsche hätten und dass die Sängerin bei mir melden wird.

Alle Details und Namen möchte ich nicht erwähnen; das einzige von mir zu sagen ist, dass diese Sängerin hieß Alina und kam aus Aachen. Zwei Wochen vor der Trauung hat sie mir weder PDFs per Mail noch die Noten per Post, sondern Links zu den Stücken, und zwar mit der Bitte, dass ich einige Sachen selber prüfen sollte.

Was soll ich davon prüfen und wie? Muss ich die Noten von den Links selber kaufen, runterladen und ausdrücken? Wie soll ich wissen, was zu ihrer Stimmlage passt? Es hat mich einige Zeit gedauert, bis ich selber Zeit hatte, um die Lieder anzuschauen und andere ausgaben vorschlagen, die ich für das Spielen praktisch bearbeitet fand.

Ich schrieb sie mit den neu von mir gefundenen Links an, hat gefragt was sie meinte, und hörte nichts zurück. Ich habe mich noch mal gemeldet, sowohl per SMS als auch Email… keine Antwort. Zwei Tage vor der Trauung erhielt ich endlich eine Mail vom Bräutigam, mit der er meinte, dass sie meine Bestellung absagen; Grund dafür ist, die Sängerin hat in der Zwischenzeit alles schon erledigt, um ganz ohne Begleiter die Lieder vorzutragen.

Was soll das denn? Klar: es gibt Leute, die kurzfristig aus verschiedenen Gründen absagen. Man kann aber mindestens höflich genug sein um Bescheid zu sagen, wenn sie die Entscheidung wahrscheinlich schon viel früher getroffen haben. Die Ausrede, die mir gesagt wurde, ist dass ich zu lange nach dem Schicken der PDFs gebraucht habe, um mich zurück zu melden. Ich bin ja auch beschäftigter Musiker – einige Tage danach war ich viel unterwegs, und konnte mir die Links nur anschauen, wenn ich endlich Zeit hatte. Wenn ich aber keine Antwort bekomme und mehrmals versuche, jemanden zu erreichen, finde ich es denn, dass die Schuld liegt an sie. Wollte sie tatsächlich mehr Arbeit für sie machen, da sie sich um die Begleitungen selber gekümmert hat? Fine by me; das ist denn ihr Problem. Vielleicht ist es tatsächlich besser, dass ich mit so jemandem nicht zusammen arbeiten mussten.